Digitale Tools und Dienste

Videokonferenzen

Über den anerkannt gemeinnützigen DFN-Verein (Deutsches Forschungsnetz) werden an der ASH Berlin verschiedene Lösungen zur Durchführung von Telefon- und Videokonferenzen, Webinaren, Online-Sprechstunden und Online-Lehrveranstaltungen angeboten. Unter der Voraussetzung, dass Sie über eine E-Mail-Adresse mit der Endung @ash-berlin.eu verfügen, können Sie sich dazu unter peter.schmidt@ash-berlin.eu als Veranstalter*in registrieren lassen. An von Ihnen durchgeführten Veranstaltungen können auch externe Personen teilnehmen.

Der neue Dienst für Videokonferenzen DFNconf

Begrenzt auf maximal 23 Teilnehmer*innen bietet der neue Dienst hervorragende Video- und Audioqualität bei der Durchführung von Videokonferenzen. Präsentationen können im PDF-Format geteilt werden. Den Komfort erhöht die Nutzung eines speziellen Clients. Der Dienst kann aber auch in einem modernen Webbrowser ohne zusätzlich notwendige Software genutzt werden. Nähere Informationen zur Nutzung dieses Dienstes finden Sie hier:

Anmeldeseite/Portal von DFNconf

Beschreibung von DFNconf

Ein Handout, dass Sie Teilnehmenden im Rahmen der Einladung zur Verfügung stellen können, finden Sie hier:

  Handout zur Teilnahme an einer DFNconf-Veranstaltung

Adobe Connect zur Durchführung von Webinaren und Online-Lehrveranstaltungen

Mit bis zu 200 Teilnehmer*innen bietet Adobe Connect unter anderem Möglichkeiten zur Präsentation von Power Point Folien, einen komfortablen Chat und in die Lösung integrierte Werkzeuge zur Durchführung von Abstimmungen. Adobe Connect nutzt ein restriktiveres Rechtesystem, bietet aber auch mehr Optionen zur Organisation der Durchführung einer Veranstaltung. Zur Nutzung von Adobe Connect ist die Installation von Browser-Erweiterungen notwendig. Nähere Informationen zur Nutzung finden Sie hier:

Anmeldeseite/Portal von Adobe Connect

Beschreibung von Adobe Connect


Weitere Tools und Dienste

In diesem Dokument werden einige Software-Tools und Webdienste vorgestellt, die entweder zur Unterstützung der Hochschullehre oder zur Produktion und Verbreitung mediendidaktischer Lernangebote eingesetzt werden können. Der Fokus liegt dabei auf Internetangeboten und Programmen, die kostenlos und zeitlich unbegrenzt genutzt werden können.

Da die Installation von Programmen auf zentral administrierten Computern meist nur eingeschränkt möglich ist, wird gegebenenfalls auch auf die portablen Versionen der jeweiligen Programme verwiesen. Portable Versionen werden in der Regel nicht auf dem lokalen Computer, sondern in einem eigenen Ordner installiert. Die Programme können daher auf einem USB-Stick gespeichert und von dort auf allen Computern mit kompatiblen Betriebssystem direkt gestartet und verwendet werden.

Wichtiger Hinweis:

Beim Herunterladen der aufgeführten Programme sollte unbedingt auf die Seriosität der jeweiligen Webseite und auf die teilweise versteckten Installationsoptionen „unerwünschter Komponenten“ geachtet werden. Da sich die Geschäftsmodelle der Anbieter relativ schnell verändern können, trifft dies eventuell auch auf neuere Versionen beziehungsweise auf Updates bereits verwendeter Programme zu.

Nutzen Sie daher die auf dieser Seite angegebenen Links zu den Installationsdateien oder kontaktieren Sie uns, falls Sie sich bei der Seriösität einer Webseite unsicher sind.

Falls Sie fehlerhafte Angaben oder Verlinkungen gefunden, Erfahrungen mit den hier aufgeführten Programmen oder Webdiensten gesammelt oder bereits andere Tools erfolgreich in der Lehre eingesetzt haben, freuen wir uns auch über Ihr Feedback.

Die Liste der Tools und Dienste sowie die aufgeführten Links werden zu Beginn jedes Semesters überprüft (Aktueller Stand WiSe 19/20).

Kategorie: Organisation


DFN Terminplaner 4.0

Komplexität gering Einarbeitungszeit gering

Einsatzgebiet: Terminplanungen und Umfragen erstellen (Doodle Alternative)


Beschreibung

Als datenschutzkonforme Alternative zu Doodle stellt das Deutsche Forschungsnetz (DFN) den sogenannten Terminplaner 4.0 bereit. Über dieses Tool können sehr einfach Termine und Umfragen erstellt und danach den jeweiligen Adressat*innen zugänglich gemacht werden.

Kosten / Zugang

  • kostenlos
  • keine Registrierung oder Installation notwendig
  • Zugang über Webbrowser

Link

  Terminplaner 4.0 (Webseite des DFN)


TU-Dresden Dudle

Komplexität gering Einarbeitungszeit gering

Einsatzgebiet: Terminplanungen und Umfragen erstellen (Doodle Alternative)


Beschreibung

Mit dem Tool Dudle steht eine weitere Doodle-Alternative zur Verfügung, die von der TU-Dresden entwickelt und gepflegt wird.

Kosten / Zugang

  • kostenlos
  • keine Registrierung oder Installation notwendig
  • Zugang über Webbrowser

Link

  Dudle (Webseite der TU-Dresden)

Tutorials

  Termin finden mit Dudle (YouTube Video / Deutsch)


T1P

Komplexität gering Einarbeitungszeit gering

Einsatzgebiet: Kurzlinks erzeugen


Beschreibung

Mit dem Weiterleitungs-Webdienst T1P können bestehende URL-Adressen verkürzt und mit einem Passwort oder zeitlichen Einschränkungen versehen werden. Ferner können die Links als QR-Code generiert werden.

Kosten / Zugang

  • kostenlos
  • keine Registrierung oder Installation notwendig
  • Zugang über Webbrowser

Link

  T1P (Webseite des Tools)

Tutorials

  Links/URLs datensparsam kürzen (YouTube Video / Deutsch)


Kategorie: Audio


foobar2000

Komplexität gering Einarbeitungszeit gering

Einsatzgebiet: Audiodateien abspielen und ordnen


Beschreibung

Übersichtlicher und einfach zu bedienender Audioplayer, der alle gängigen Audio- und Playlisten-Formate unterstützt. Darüber hinaus benötigt das Programm sehr wenige Systemressourcen.

Obwohl sich Audiodateien in der Regel auch vom installierten Videoplayer abspielen lassen, ist die Verwendung eines seperaten Audioplayers aufgrund von Bedienung, Übersichtlichkeit, Metadatenansichten und Funktionalitäten häufig sinnvoller.

Kosten / Zugang

  • kostenlos (Freeware)
  • keine Registrierung notwendig
  • Verfügbar für: Windows, Mac OS X, Android, iOS

Link

  foobar2000 (Webseite der Entwickler*innen)

Auch als portable Version installierbar

Tutorials

  How to Set Up Foobar 2000 for the First Time (YouTube Video / Englisch)


Audacity

Komplexität mittel Einarbeitungszeit hoch

Einsatzgebiet: Audiodateien aufnehmen und bearbeiten


Beschreibung

Das Audiobearbeitungsprogramm Audacity kann mittlerweile als eines erfolgreichsten Open Source-Projekte bezeichnet werden. Aufgrund der langen Entwicklungszeit steht die aktuelle Version den kommerziellen Softwareprodukten in Sachen Oberfläche, Spracheinstellungen, Funktionalitäten und Audiofilter kaum noch nach.

Mit Audacity können auch Töne/Sprache/Musikstücke direkt über ein angeschlossenes Mikrofon aufgezeichnet, bearbeitet und in verschiedene Dateiformate exportiert werden. Ein Grundlagewissen über Audiobearbeitung, Schnittprogramme und Dateiformate ist allerdings notwendig.

Aufgrund der Popularität von Audacity existieren im Internet zahlreiche Tutorials (z.B. auf YouTube), Anleitungen oder Diskussionsforen.

Kosten / Zugang

  • kostenlos (Open Source)
  • keine Registrierung notwendig
  • Verfügbar für: Windows, Mac OS X, Linux
  • für Windows auch als portable Version verfügbar

Link

  Audacity - Installationsversionen (Webseite der Entwickler*innen)

  Audacity - Portable Version für Windows (Webseite von PortableApps)

Hinweis: Aufgrund lizenzrechtlicher Aspekte stehen manche Optionen zum Import und (qualitativ hochwertigen) Export einiger Audioformate nicht standardmäßig zur Verfügung. Hierzu kann im zweiten Schritt die Audacity-Erweiterung FFmpeg Library nachinstalliert werden.

FFmpeg Library für Audacity
  https://manual.audacityteam.org/man/faq_installing_the_ffmpeg_import_export_library.html

Tutorials

  Audacity-Tutorial - Die wichtigsten Funktionen in 312 Sekunden (YouTube Video / Deutsch)

  Audacity Tutorial - Einführung in Audacity (YouTube Video / Deutsch)

  Audacity Tutorials (YouTube Video-Playlist / Englisch)


Kategorie: Grafik / Foto / Layout


GIMP

Komplexität hoch Einarbeitungszeit hoch

Einsatzgebiet: Bilder (Rastergrafiken) erstellen und bearbeiten


Beschreibung

Obwohl Adobe Photoshop und Adobe Lightroom weiterhin den Bereich der professionellen Bildbearbeitung dominieren, existieren zahlreiche kostenlose Programme, mit denen sich vergleichbare Bearbeitungsergebnisse realisieren lassen.

Hier wäre zunächst die Bildbearbeitungssoftware GIMP zu nennen, welche aufgrund einer langjährigen Entwicklungszeit und aktiven Community einen sehr hohen Funktionsumfang bietet.

Kosten / Zugang

  • kostenlos (Free Software)
  • keine Registrierung notwendig
  • Verfügbar für: Windows, Mac OS X, Linux

Link

  GIMP - Installationsversionen (Webseite der Entwickler*innen)

  GIMP - Portable Version für Windows (Webseite von PortableApps)

Hinweis: Unterschiede zwischen Raster- und Vektorgrafiken

  Vector vs Raster Graphics (YouTube Video / Englisch)

Tutorials

  Gimp 2.10 Crashkurs - In 1h zum halben Gimp-Profi! (YouTube Video / Deutsch)

  Learn GIMP in 30 Minutes - Complete Tutorial for Beginners (YouTube Video / Englisch)


Paint.NET

Komplexität mittel Einarbeitungszeit mittel

Einsatzgebiet: Bilder (Rastergrafiken) erstellen und bearbeiten


Beschreibung

Da die Komplexität von GIMP zunächst überfordern kann, ist für Einsteiger*innen im Bereich der Bildbearbeitung eventuell die Verwendung einer einfacher zu bedienenden Alternative, wie z.B. das OpenSource-Programm Paint.NET, sinnvoller.

Kosten / Zugang

  • kostenlos (Open Source)
  • keine Registrierung notwendig
  • Verfügbar für: Windows

Link

  Paint.NET (Webseite der Entwickler*innen)

Hinweis: Unterschiede zwischen Raster- und Vektorgrafiken

  Vector vs Raster Graphics (YouTube Video / Englisch)

Tutorials

  Bildbearbeitung mit der Windows-Freeware Paint.NET (YouTube Video / Deutsch)

  Beginner's Guide to Paint.NET - The Basics (YouTube Video / Englisch)

  Beginner's Guide to Paint.NET - Tools (YouTube Video / Englisch)


doka.photo

Komplexität gering Einarbeitungszeit gering

Einsatzgebiet: Einfache Bildbearbeitungen (Rastergrafiken) durchführen


Beschreibung

Über den Webdienst doka.photo können einfache Bildbearbeitungen sehr schnell und direkt per Webbrowser durchgeführt werden.

Kosten / Zugang

  • kostenlos
  • keine Registrierung notwendig
  • Zugang über Webbrowser

Link

  doka.photo (Webseite des Tools)

Hinweis: Unterschiede zwischen Raster- und Vektorgrafiken

  Vector vs Raster Graphics (YouTube Video / Englisch)

Inkscape

Komplexität hoch Einarbeitungszeit hoch

Einsatzgebiet: Vektorgrafiken erstellen und bearbeiten


Beschreibung

Mit Inkscape können Vektorgrafiken erstellt und bearbeitet werden. Der Funktionsumfang der Open Source-Software ist mittlerweile recht groß und durchaus mit kommerziellen Vektor-Programmen (wie z.B. Adobe Illustrator) vergleichbar.

Kosten / Zugang

  • kostenlos (Open Source)
  • keine Registrierung notwendig
  • Verfügbar für: Windows, Mac OS X, Linux

Link

  Inkscape - Installationsversionen (Webseite der Entwickler*innen)

  Inkscape - Portable Version für Windows (Webseite von PortableApps)

Hinweis: Unterschiede zwischen Raster- und Vektorgrafiken

  Vector vs Raster Graphics (YouTube Video / Englisch)

Tutorials

  Vektorgrafik-Tutorials mit Inkscape (YouTube Video-Playlist / Deutsch)

  Inkscape Tutorials (YouTube Video-Playlist / Englisch)


Scribus

Komplexität hoch Einarbeitungszeit hoch

Einsatzgebiet: Seiten layouten und Druckvorlagen erstellen


Beschreibung

Mit dem Open Source-Programm Scribus lassen sich komplexe Seitenlayouts und Druckvorlagen erstellen. Hierzu können Bilder, Texte und andere Designelemente zur Gestaltung von Broschüren, Flyer oder Artikel importiert, erzeugt und kombiniert werden.

Kosten / Zugang

  • kostenlos (Open Source)
  • keine Registrierung notwendig
  • Verfügbar für: Windows, Mac OS X, Linux

Link

Scribus - Installationsversionen (Webseite der Entwickler*innen)

Scribus - Portable Version für Windows (Webseite von PortableApps)

Tutorials

  Printmedien mit Scribus layouten (YouTube Video-Playlist / Deutsch)

  Scribus Tutorials (YouTube Video-Playlist / Englisch)


Draw.io

Komplexität mittel Einarbeitungszeit mittel

Einsatzgebiet: Diagramme und Ablaufpläne erstellen


Beschreibung

Mit Draw.io lassen sich über den Webbrowser komplexe Diagramme und Ablaufpläne erstellen und in zahlreichen Datei-Formaten lokal speichern.

Kosten / Zugang

  • kostenlos (Freie Software)
  • keine Registrierung notwendig
  • Zugang über Webbrowser

Link

  Draw.io (Webseite der Software)

Tutorials

  Draw.io Tutorial - Getting Started (YouTube Video / Englisch)


Kategorie: Video / Screencasts


VLC Player

Komplexität mittel Einarbeitungszeit gering

Einsatzgebiet: Videodateien abspielen


Beschreibung

Um Videodateien lokal auf Desktop-Rechnern oder Laptops abspielen zu können, existiert mittlerweile eine kaum noch überschaubare Anzahl an Programmen. Die Installation eines zusätzlichen Mediaplayer ist allerdings sinnvoll, da die mit den Betriebssystemen vorinstallierten Programme häufig nicht den gewünschten Funktionsumfang haben bzw. nicht alle gängigen Videoformate unterstützen.

Als populäre Open Source-Lösung steht hierfür u.a. der VLC Player zur Verfügung.

Kosten / Zugang

  • kostenlos (Open Source)
  • keine Registrierung notwendig
  • Verfügbar für: Windows, Mac OS X, Linux, Android, iOS

Link

  VLC Player - Installationsversionen (Webseite der Entwickler*innen)

  VLC Player - Portable Version für Windows (Webseite von PortableApps)

Tutorials

  Tutorial: Introduction to VLC Player for PC (YouTube Video / Englisch)


Media Player Classic

Komplexität mittel Einarbeitungszeit gering

Einsatzgebiet: Videodateien abspielen


Beschreibung

Ein weiterer populärer Open Source-Videoplayer ist der Media Player Classic (MPC-HC)

Obwohl der Media Player Classic seit Juli 2017 nicht mehr weiterentwickelt wird, erfreut sich das Programm aufgrund der kleinen Dateigröße, der Funktionsvielfalt, der hohen Stabilität, der geringen Prozessorbelastung und des kompakten 'Old-School'-Designs weiterhin einer großen Beliebtheit.

Kosten / Zugang

  • kostenlos (Open Source)
  • keine Registrierung notwendig
  • Verfügbar für: Windows

Link

  Media Player Classic - Installationsversionen (Webseite der Entwickler*innen)

  Media Player Classic - Portable Version (Webseite von PortableApps)


HandBrake

Komplexität mittel Einarbeitungszeit mittel

Einsatzgebiet: Videodateien umwandeln und komprimieren (Videostreaming)


Beschreibung

Für die komfortable Bereitstellung von Videos im Internet (als MP4-Streaming-Videos) ist häufig eine Veränderung des Dateiformates und/oder der Dateigröße notwendig. Dieser Umwandlungsprozess von Videodateien (auch Videokodierung genannt) kann u.a. mit dem Open-Source-Programm HandBrake vorgenommen werden.

Im Gegensatz zu zahlreichen verfügbaren Videokodierungsprodukten im Internet, die entweder unbefriedigende Ergebnisse liefern oder in versteckten Installationsoptionen (ärgerliche) Zusatzsoftware installieren, ist HandBrake eine der zuverlässigsten und seriösesten Projekte in diesem Bereich (auch wenn das Programmlogo zunächst nicht unbedingt diesen Eindruck vermittelt).

Kosten / Zugang

  • kostenlos (Open Source)
  • keine Registrierung notwendig
  • Verfügbar für: Windows, Mac OS X, Linux

Link

  HandBrake (Webseite der Entwickler*innen)

Auf der Webseite auch als portable Version verfügbar

Hinweis: An dieser Stelle noch einige Informationen zu den Bereichen Videostreaming und Bildgröße. Dieses Grundlagewissen ist besonders hilfreich, wenn entweder mit digitalen Videodateien gearbeitet wird oder diese für spezifische Bildungszwecke im Internet bereitgestellt werden sollen.

Videostreaming: Zur Bereitstellung von Videos im Internet werden diese vorrangig als MP4-Streaming-Videos auf Webseiten oder in Learning-Management-Systeme eingebunden. Der Begriff MP4 bezeichnet zunächst ein sogenanntes Containerformat, das in der Regel eine Videospur (mp4v) und eine Audiospur (mp4a) enthält. Das Containerformat ermöglicht es, die Videos in einzelnen Segmenten auf das jeweilige Endgerät zu übertragen und synchron abzuspielen. Die Video- und Audiospuren können dabei unterschiedlich komprimiert bzw. kodiert sein/werden (diese Komprimierungsverfahren werden auch Video- bzw. Audiocodecs genannt). Damit Streaming-Videos von den meisten Webbrowsern und Mobilgeräten abgespielt werden können, sollte die Videospur standardmäßig mit dem Videocodec H.264 und die Audiospur mit dem Audiocodec AAC kodiert werden. Separate Untertitelspuren müssen dabei vor der Bereitstellung im Internet in die Videospur integriert bzw. 'eingebrannt' werden.

Bildgrößen: Empfohlene Ausgabe- und Bereitstellungsgrößen von Videodateien auf Internetplattformen (bei einem Seitenverhältnis von 16:9):

  • 1920 x 1080 (auch Full High Definition/1080p genannt)
  • 1280 x 720 (auch High Definition Television/720p genannt)
  • 854 x 480 (auch Standard Definition Television/480p genannt)

Tutorials

  How to Compress Videos with Handbrake (YouTube Video / Englisch)


DaVinci Resolve

Komplexität hoch Einarbeitungszeit hoch

Einsatzgebiet: Videodateien bearbeiten (Videoschnitt)


Beschreibung

Da die Auswahl von Videoschnittprogrammen sehr stark von den jeweiligen Anforderungen und individuellen Präferenzen bezüglich der Nutzer*innenoberfläche und des Workflows abhängig ist, können an dieser Stelle keine allgemeinen Softwareempfehlungen gegeben werden. Aufgrund der hohen Komplexität von Videoschnitt und Nachbearbeitung (Postprocessing) muss für derartige Projekte häufig auf kommerzielle bzw. kostenpflichte Softwareprodukte zurückgegriffen werden (z.B. Adobe Premiere, Avid Media Composer).

Eine Alternative wäre momentan das Programm DaVinci Resolve, das als Freeware-Version mit kleineren Einschränkungen als Download zur Verfügung steht (im Vorfeld müssen allerdings in einem Online-Formular einige personenbezogene Informationen angegeben werden).

Kosten / Zugang

  • kostenlos (Freeware Version)
  • Registrierung notwendig
  • Verfügbar für: Windows, Mac OS X, Linux

Link

  DaVinci Resolve (Webseite der Entwickler*innen)

Hinweis: Videoschnitt und -nachbearbeitung sind besonders rechenintensive und ressourcenlastige Prozesse, daher wird hierfür in der Regel ein Computer benötigt, der mit einer aktuellen Prozessorgeneration und einem großen Arbeitsspeicher ausgestattet ist (8GB Arbeitsspeicher sollten mindestens zur Verfügung stehen).

Für die Nutzung von DaVinci Resolve wird zudem eine moderne Grafikkarte benötigt, da diese vom Programm für die Beschleunigung der Videokodierung besonders stark beansprucht wird.

Ein weiterer Faktor, der den Videoschnitt und die Nachbearbeitung bzw. die notwendigen Ressourcen beeinflusst, ist das Dateiformat, die Dateigröße und die Bildgröße des Ausgangsmaterials. Für alle gängigen Videoschnittprogramme lassen sich zahlreiche Videotutorials im Internet finden.

Tutorials

  Davinci Resolve Einsteiger Tutorial 2018 (YouTube Video / Deutsch)

  Learn DaVinci Resolve 16 in 40 Minutes (YouTube Video / Englisch)


Shotcut

Komplexität mittel Einarbeitungszeit mittel

Einsatzgebiet: Videodateien bearbeiten (Videoschnitt)


Beschreibung

Obwohl Open Source-Videoschnittprogramme momentan noch deutliche Einschränkungen in den Bereichen Funktionsumfang und Stabilität aufweisen (d.h. mit Abstürzen gerechnet werden muss), können kleinere Schnittprojekte eventuell mit dem Programm Shotcut durchgeführt werden.

Kosten / Zugang

  • kostenlos (Open Source)
  • keine Registrierung notwendig
  • Verfügbar für: Windows, Mac OS X, Linux

Link

  Shotcut (Webseite der Entwickler*innen)

Tutorials

  Videos kostenlos schneiden mit Shotcut (YouTube Video / Deutsch)

  Learn Everything about Shotcut (YouTube Video / Englisch)


Open Brodcaster Software (OBS)

Komplexität mittel Einarbeitungszeit mittel

Einsatzgebiet: Bildschirm- und Tonaufzeichungen für Screencasts


Beschreibung

Open Broadcaster Studio (auch Open Brodcaster Studio) ist ein kostenloses Tool zum Aufzeichnen unterschiedlicher Video- und Audioquellen. Das Open Source-Projekt existiert bereits seit einigen Jahren, weshalb das Programm mittlerweile einen hohen Funktionsumfang besitzt und eine hohe Stabilität aufweist.

Obwohl OBS hauptsächlich für das Live-Streaming auf populären Videoplattformen (YouTube, Twitch) genutzt wird, lassen sich die Aufzeichnungen auch lokal als qualitativ hochwertige Videodateien in unterschiedlichen Formaten ablegen. Für eine Überarbeitung der Videos (Schnitt, Effekte usw.) muss allerdings ein anderes Programm verwendet werden, da OBS hierfür nicht konzipiert wurde.

Kosten / Zugang

  • kostenlos (Open Source)
  • keine Registrierung notwendig
  • Verfügbar für: Windows, Mac OS X, Linux

Link

  Open Broadcaster Software - Installationsversionen (Webseite der Entwickler*innen)

  Open Broadcaster Software - Portable Version (Webseite von PortableApps)

Hinweis: Screencasts (auch Screen-Recordings) sind Bildschirm- und Webcamaufzeichnungen bei denen gleichzeitig eine Beschreibung bzw. Kommentierung und Erklärung des Lehrenden per Mikrofon erfolgt (hierfür wird häufig im Vorfeld ein grobes Ablaufskript erstellt). Screencasts-Programme können demnach verschiedene Audio- und Videoquellen aufnehmen, Transparenzen einfügen (z.B. Greenscreen > auch Chroma-Keying) und in einem Videoclip vereinen. Die Videoclips können im Anschluss (je nach Funktionalitäten der einzelnen Programme) nachbearbeitet und mit weiteren Effekten und Animationen versehen werden. Screencasts sind besonders gut geeignet, um Abläufe/Prozesse und Funktionen von Programmen nachvollziehbar bzw. in multimodaler Form zu vermitteln.

  Die Erstellung von Screencasts für die eigene Lehre - Erklärvideo der Hochschule Merseburg (YouTube Video / Deutsch)

Tutorials

  How to Use OBS Studio - Beginners Guide (YouTube Video / Englisch)

  OBS Studio Tutorial (YouTube Video / Deutsch)

  Videos aufnehmen mit OBS Studio - Tutorial (YouTube Video / Deutsch)

  Using OBS Studio for Screen Recordings (YouTube Video / Englisch)

  How to Record a Presentation Screencast (YouTube Video / Englisch)


Camtasia

Komplexität hoch Einarbeitungszeit mittel

Einsatzgebiet: Bildschirm- und Tonaufzeichungen für Screencasts


Beschreibung

Beliebte (kommerzielle) Software zur Erstellung von Screencasts. Neben den Aufnahmemöglichkeiten verschiedener Video- und Audioquellen (Desktop/Webcam usw.) können die erstellten Videoclips im zweiten Schritt geschnitten und nachbearbeitet werden. Zudem können zusätzliche Effekte und Animationen eingefügt werden.

Der Funktionsumfang der Nachbearbeitung ist zwar wesentlich geringer als bei dezidierten Schnittprogrammen, reicht jedoch in der Regel für die Erstellung einfacher Lehr-/Lernvideos aus.

Kosten / Zugang

  • kostenpflichtig (Testversion verfügbar)
  • Registrierung notwendig
  • Verfügbar für: Windows, Mac OS X

Link

  Camtasia (Webseite der Entwickler*innen)

Hinweis: Screencasts (auch Screen-Recordings) sind Bildschirm- und Webcamaufzeichnungen bei denen gleichzeitig eine Beschreibung bzw. Kommentierung und Erklärung des Lehrenden per Mikrofon erfolgt (hierfür wird häufig im Vorfeld ein grobes Ablaufskript erstellt). Screencasts-Programme können demnach verschiedene Audio- und Videoquellen aufnehmen, Transparenzen einfügen (z.B. Greenscreen > auch Chroma-Keying) und in einem Videoclip vereinen. Die Videoclips können im Anschluss (je nach Funktionalitäten der einzelnen Programme) nachbearbeitet und mit weiteren Effekten und Animationen versehen werden. Screencasts sind besonders gut geeignet, um Abläufe/Prozesse und Funktionen von Programmen nachvollziehbar bzw. in multimodaler Form zu vermitteln.

  Die Erstellung von Screencasts für die eigene Lehre - Erklärvideo der Hochschule Merseburg (YouTube Video / Deutsch)

Tutorials

  Camtasia Studio 9 Tutorial #1: Einführung (YouTube Video / Deutsch)

  Camtasia Studio 9 Bildschirmaufnahme Tutorial (YouTube Video / Deutsch)


ActivePresenter

Komplexität hoch Einarbeitungszeit mittel

Einsatzgebiet: Bildschirm- und Tonaufzeichungen für Screencasts


Beschreibung

Screencast Software mit zahlreichen Einstellungen und Nachbearbeitungsfunktionen. Die freie Programmversion von ActivePresenter beeinhaltet (gegenwärtig) die wichtigsten Funktionen und Exportmöglichkeiten, um qualitativ hochwertige Videoaufzeichnungen für die Lehre zu erstellen.

Kosten / Zugang

  • kostenpflichtig (Freie Version verfügbar)
  • keine Registrierung notwendig
  • Verfügbar für: Windows, Mac OS X

Link

  ActivePresenter (Webseite der Entwickler*innen)

Hinweis: Screencasts (auch Screen-Recordings) sind Bildschirm- und Webcamaufzeichnungen bei denen gleichzeitig eine Beschreibung bzw. Kommentierung und Erklärung des Lehrenden per Mikrofon erfolgt (hierfür wird häufig im Vorfeld ein grobes Ablaufskript erstellt). Screencasts-Programme können demnach verschiedene Audio- und Videoquellen aufnehmen, Transparenzen einfügen (z.B. Greenscreen > auch Chroma-Keying) und in einem Videoclip vereinen. Die Videoclips können im Anschluss (je nach Funktionalitäten der einzelnen Programme) nachbearbeitet und mit weiteren Effekten und Animationen versehen werden. Screencasts sind besonders gut geeignet, um Abläufe/Prozesse und Funktionen von Programmen nachvollziehbar bzw. in multimodaler Form zu vermitteln.

  Die Erstellung von Screencasts für die eigene Lehre - Erklärvideo der Hochschule Merseburg (YouTube Video / Deutsch)

Tutorials

  ActivePresenter Anleitung – Kostenlos professionelle Screencasts erstellen (YouTube Video / Deutsch)

  Professionelle kostenlose Screencasts erstellen. Active Presenter - Anleitung (YouTube Video / Deutsch)


RecordScreen.io

Komplexität gering Einarbeitungszeit gering

Einsatzgebiet: Bildschirm- und Tonaufzeichungen für Screencasts


Beschreibung

Einfach zu bedienender Webdienst, mit dem Bildschirmaufzeichnungen direkt per Webbrowser erstellt werden können (wahlweise mit oder ohne Webcam). Die Einstellungsmöglichkeiten sind allerdings sehr gering und die fertige Videodatei sollte vor der Bereitstellung im Internet (um)kodiert werden > siehe hierfür das Programm HandBrake.

Kosten / Zugang

  • kostenlos
  • keine Registrierung notwendig
  • Zugang über Webbrowser

Link

  RecordScreen.io (Webseite des Tools)

Hinweis: Screencasts (auch Screen-Recordings) sind Bildschirm- und Webcamaufzeichnungen bei denen gleichzeitig eine Beschreibung bzw. Kommentierung und Erklärung des Lehrenden per Mikrofon erfolgt (hierfür wird häufig im Vorfeld ein grobes Ablaufskript erstellt). Screencasts-Programme können demnach verschiedene Audio- und Videoquellen aufnehmen, Transparenzen einfügen (z.B. Greenscreen > auch Chroma-Keying) und in einem Videoclip vereinen. Die Videoclips können im Anschluss (je nach Funktionalitäten der einzelnen Programme) nachbearbeitet und mit weiteren Effekten und Animationen versehen werden. Screencasts sind besonders gut geeignet, um Abläufe/Prozesse und Funktionen von Programmen nachvollziehbar bzw. in multimodaler Form zu vermitteln.

  Die Erstellung von Screencasts für die eigene Lehre - Erklärvideo der Hochschule Merseburg (YouTube Video / Deutsch)

Tutorials

  RecordScreen.IO - Record Your Screen Without Installing Anything (YouTube Video / Englisch)


Kategorie: Kommunikation / Feedback / Kollaboration


Tweedback

Komplexität gering Einarbeitungszeit gering

Einsatzgebiet: Feedback in der Vorlesung erhalten


Beschreibung

Mit dem Tool Tweedback können Studierende den Dozent*innen während einer Vorlesung oder eines Seminars Fragen stellen oder andere Formen des Feedbacks geben.

Kosten / Zugang

  • kostenlos
  • keine Registrierung notwendig
  • Zugang über Webbrowser

Link

  Tweedback (Webseite der Tools)

Flinga

Komplexität gering Einarbeitungszeit gering

Einsatzgebiet: Kollaboratives Arbeiten


Beschreibung

Mit dem englischsprachigen Tool 'Flinga' können kollaborative Aufgaben realisiert werden. Hierzu stehen registrierten Nutzer*innen virtuelle Whiteboards und andere Funktionen bzw. Tools zur Verfügung.

Kosten / Zugang

  • kostenlos
  • Registrierung notwendig
  • Zugang über Webbrowser

Link

  Flinga (Webseite der Tools)

Tutorials

  Screencast-Tutorial zu Flinga (YouTube Video / Deutsch)


ZUMpad!

Komplexität gering Einarbeitungszeit gering

Einsatzgebiet: Kollaboratives Arbeiten


Beschreibung

Falls Sie ein kostenfreies Etherpad für kollaboratives Arbeiten benötigen und der Einsatz eines Moodle-internen Etherpads nicht in Frage kommt (z.B. wenn externe Personen ohne Hochschulzugang teilnehmen sollen), wäre der Webdienst ZUMPad! des Vereins Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet zu empfehlen. Die einzelnen Pads bleiben nach Angaben des Vereins ein halbes Jahr lang gespeichert (falls das Pad in diesem Zeitraum nicht verwendet wurde). Aufgrund fehlender Zugangsbeschränkungen ist der Dienst allerdings nicht für vertrauliche Daten geeignet.

Kosten / Zugang

  • kostenlos
  • Registrierung nicht notwendig
  • Zugang über Webbrowser

Link

  ZUMPad (Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e.V.)

Tutorials

  ZUMpad Tutorial – Was ist das ZUMpad und wie funktioniert es? (YouTube Video / Deutsch)


Kategorie: Informationen


CPU-Z

Komplexität gering Einarbeitungszeit gering

Einsatzgebiet: Auslesen von Systeminformationen (Hardware)


Beschreibung

Manchmal besteht der Bedarf, genauere Informationen bezüglich der Hardwareausstattung des eigenen Desktopcomputers oder Laptops zu erhalten bzw. anderen Personen mitzuteilen. Hierzu kann das sehr einfach strukturierte Freewareprogramm CPU-Z eingesetzt werden, welches zahlreiche Details über die Bezeichnungen, Taktungen und Spezifikationen des Prozessors, des Mainboards und des Arbeitsspeichers ausliest und übersichtlich darstellt (CPU steht dabei für 'Central processing unit').

Kosten / Zugang

  • kostenlos (Freeware)
  • keine Registrierung notwendig
  • Verfügbar für: Windows

Link

  CPU-Z - Installationsversionen (Webseite der Entwickler*innen)

  CPU-Z - Portable Version für Windows (Webseite von PortableApps)

Tutorials

  Hardware auslesen - Was ist verbaut? (YouTube Video / Deutsch)


GPU-Z

Komplexität gering Einarbeitungszeit gering

Einsatzgebiet: Auslesen von Systeminformationen (Grafikkarte)


Beschreibung

Um detaillierte Informationen über die verwendete Grafikkarte zu erhalten, kann das Freewareprogramm GPU-Z genutzt werden (GPU steht hier für 'Graphics processing unit').

Kosten / Zugang

  • kostenlos (Freeware)
  • keine Registrierung notwendig
  • Verfügbar für: Windows

Link

  GPU-Z - Installationsversionen (Webseite der Entwickler*innen)

  GPU-Z - Portable Version für Windows (Webseite von PortableApps)


Kategorie: Barrierefreiheit


NVDA Screenreader

Komplexität hoch Einarbeitungszeit mittel

Einsatzgebiet: Vorlesen und Navigieren von Webseiten und Dokumenten


Beschreibung

Mit dem NVDA-Screenreader lassen sich Webseiten und Dokumente per Sprachausgabe navigieren und rezipieren (sofern diese barrierearm gestalten sind). Die Einstellungen zur Qualität der Sprachausgabe und Sprachunterstützung sind allerdings abhängig vom Betriebssystem und den dort installierten Sprachdateien. Zudem ist in der Regel eine Einarbeitung in die Tastaturbefehle und Einstellungen des Programms notwendig. Die zentrale NVDA-Funktionstaste ist standardmäßig die EINFÜGEN-Taste.

Kosten / Zugang

  • kostenlos (Freie Software)
  • keine Registrierung notwendig
  • Verfügbar für: Windows

Link

  NVDA - Installationsdatei (Webseite der Entwickler*innen)

Auch als portable Version installierbar

Tutorials

  Screen Reader Basics: NVDA (YouTube Video / Englisch)

  Accessibility Testing with the NVDA Screenreader (YouTube Video / Englisch)

  Word and NVDA screen reader demonstration (YouTube Video / Englisch)

  Tastaturbefehle NVDA (Deque University / Englisch)


Subtitle Edit

Komplexität mittel Einarbeitungszeit mittel

Einsatzgebiet: Untertitelung von Videodateien


Beschreibung

Mit dem Programm Subtitle Edit lassen sich komfortabel Videountertitel erstellen und editieren, um so die Barrierefreiheit der dargestellten Inhalte zu erhöhen.

Hinweise: Für den vollen Funktionsumfang des Programm sollte zuvor der VLC-Player installiert werden. Die fertigen Untertiteldateien können später auch mit dem Programm HandBrake direkt in die jeweiligen Videodateien 'eingebrannt' werden.

Kosten / Zugang

  • kostenlos (Open-Source)
  • keine Registrierung notwendig
  • Verfügbar für: Windows, Linux

Link

  Subtitle Edit (Webseite der Entwickler*innen)

Kann auch als portable Version heruntergeladen werden

Tutorials

  The EASIEST FREE way to create Captions (YouTube Video / Englisch)


Tesseract & gImageReader

Komplexität mittel Einarbeitungszeit hoch

Einsatzgebiet: Textererkennung von Rastergrafikdateien bzw. gescannten PDF-Dokumenten


Beschreibung

Mit Tesseract lassen sich per Kommandozeile und optischer Zeichenerkennung (englisch: Optical Character Recognition) gescannte PDF-Dateien in editierbare Textdateien umwandeln (eventuell notwendig für die Erstellung barrierearmer Screenreader-Versionen). Das Zusatzprogramm gImageReader fügt eine grafische Nutzer*innenoberfläche hinzu, um die Arbeit mit Tesseract zu vereinfachen. Um Tesseract mit gImageReader verwenden zu können, benötigen Sie allerdings die Administrator*innenrechte des Betriebssytems.

Kosten / Zugang

  • kostenlos (Open-Source)
  • keine Registrierung notwendig
  • Verfügbar für: Windows

Link

  Tesseract (Installationsversion der Universität Mannheim)

  gImageReader (Installationsversion der Entwickler*innen)

Hinweis: Um Tesseract mit gImageReader zur verwenden, gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Tesseract-Version der Universität Mannheim herunterladen und installieren (hier steht eine 32bit und 64bit Version zur Verfügung. Falls Sie Windows 10 nutzen, sollten Sie die 64bit Version auswählen. Die notwendigen Sprachdateien werden später per gImageReader installiert).
  • gImageReader herunterladen und installieren (hier steht eine 32bit (i686) und 64bit (x86_64) Version zur Verfügung. Falls Sie Windows 10 nutzen, sollten Sie die 64bit Version auswählen).
  • gImageReader als Adminstrator*in ausführen und alle notwendigen Sprachdateien installieren (Einstellungssymbol am rechten Rand und 'Manage Languages' auswählen. Das englische Sprachpaket wurde bereits standardmäßig installiert!)
  • PDF-Dokument in gImageReader öffnen und relevante Textstellen markieren (im oberen Bereich des Programms lassen sich die Seiten drehen und 'weiterblättern'. Mit gedrückter STRG-Taste lassen sich mehrere Textstellen und unterschiedliche Textreihenfolgen markieren, was insbesondere für Texte mit mehreren Spalten oder für das Ignorieren grafischer Elementen hilfreich ist).
  • Im Feld 'Recognize selection' zunächst die Sprache einstellen (Pfeilsymbol) und danach entweder Einzelseite (Current Page) oder mehrere Seiten (Multiple Pages) auswählen
  • Beim ersten Umwandlungsprozess wird eventuell eine Aufforderung erscheinen, zusätzliche Wörterbücher für Rechtschreibprüfungen zu installieren. Hier einfach die Installation bestätigen.
  • Nach der Umwandlung erscheint der fertige Text mit Rechtschreibprüfung im Outputfenster. Um das Resultat besser weiterbearbeiten zu können (z.B. in Word), sollten hier noch die Textumbrüche entfernt werden (Button/Symbol > 'Strip line breaks on selected text').

PDF Accessibility Checker (PAC3)

Komplexität gering Einarbeitungszeit gering

Einsatzgebiet: Barrierearmut von PDF-Dokumenten überprüfen


Beschreibung

Mit dem Programm PDF Accessibility Checker können PDF-Dokumente hinsichtlich ihres Grades der Barrierefreiheit überprüft werden. Zudem lässt sich eine Screenreadervorschau anzeigen, um so eventuelle Probleme innerhalb des Dokumentes zu identifizieren.

Kosten / Zugang

  • kostenlos
  • Registrierung notwendig (Name und EMail-Adresse)
  • Verfügbar für: Windows

Link

  PDF Accessibility Checker (Webseite der Entwickler*innen)


WAVE Accessibility Extension

Komplexität gering Einarbeitungszeit gering

Einsatzgebiet: Barrierearmut von Webseiten überprüfen


Beschreibung

Mit der Browsererweiterung WAVE Accessibility Extension lassen sich Webseiten hinsichtlich verschiedener Aspekte der Barrierefreiheit überprüfen (z.B. Kontraste oder Alternativtexte für Bildelemente).

Kosten / Zugang

  • kostenlos
  • Registrierung nicht notwendig
  • Verfügbar für: Mozilla Firefox, Google Chrome

Link

  WAVE Accessibility Extension (Webseite der Entwickler*innen)

Tutorials

  Accessibility Testing With The WAVE Evaluation Tool (YouTube Video / Englisch)


Colour Contrast Analyser

Komplexität gering Einarbeitungszeit gering

Einsatzgebiet: (Farb-)Kontraste digitaler Lehrmaterialien überprüfen


Beschreibung

Mit dem Programm Colour Contrast Analyser lassen sich die (Farb-)Kontraste von Dokumenten und Webseiten analysieren und geeignete (barrierearme) Kontraste finden.

Kosten / Zugang

  • kostenlos
  • Registrierung nicht notwendig
  • Verfügbar für: Windows, Mac OS X

Link

  Colour Contrast Analyser (Webseite der Entwickler*innen)

Auf der Webseite auch als portable Version verfügbar

Tutorials

  How to Use the Colour Contrast Analyser (YouTube Video / Englisch)

  Colour Contrast Analyser (YouTube Video / Englisch)


Ansprechpersonen


Peter Schmidt

Lehre mit digitalen Medien, Lernplattform Moodle, Konferenzsysteme
  Raum 107 (Mo, Di und Do)
   030 / 99245-185
  peter.schmidt@ash-berlin.eu


Daniel Klenke

Referent für digitale Mediendidaktik
  Raum G010 (Mo - Do)
   030 / 99245-264
  klenke@ash-berlin.eu
  Homepage


Verweise

Alice Salomon Hochschule Berlin
Lernplattform Moodle
Vorlesungsverzeichnis
DFNconf Webkonferenz
Berliner Zentrum für Hochschullehre (BZHL)